Tage Alter Musik im Saarland

Die 1993 gegründete Fritz Neumeyer-Akademie für Alte Musik im Saarland hat sich zur Aufgabe gemacht, im Sinne ihres Namensgebers die historische Aufführungspraxis in Konzerten und Kursen zu fördern und zu pflegen. 2001 wurde das jährlich stattfindende internationale Festival "Tage Alter Musik im Saarland" (TAMIS) ins Leben gerufen, das unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Saarlandes steht.
In diesem Jahr steht das Festival unter dem Motto "Bach in Köthen - seine glücklichste Zeit".

Der Titel „Fürstlicher Hofkapellmeister“ war zurzeit Johann Sebastian Bachs wohl das Höchste, was man als Musiker erreichen konnte. Aber nicht nur deshalb waren Bachs Jahre am Köthener Hof die wohl glücklichsten seines Lebens. Dies wollen die „Tage Alter Musik Im Saarland“ vom 19. Mai bis zum 14. Juni 2020 zeigen. Das Festival konzentriert sich ganz auf die Zeit zwischen 1717 und 1723, als der gebürtige Eisenacher Hofkapellmeister zu Köthen war. Da Bach dort keine Kirchenmusik zu verrichten hatte, liegt der Akzent des diesjährigen Festivals auf der weltlichen Musik. Etwa mit den in Köthen entstandenen sechs Brandenburgischen Konzerten, standesgemäß im Festsaal des Saarbrücker Schlosses und im Pingussonbau. Werke aus Bachs Chorknabenzeit finden dagegen in der Basilika St. Wendel statt.
Das Festival mündet in gleich zwei Finalveranstaltungen am 14. Juni: Morgens im Rathausfestsaal mit dem Abschlusskonzert der Dr. Monika Meisch-Stiftung und am Nachmittag mit Händels „Messiah“ in der Saarbrücker Ludwigskirche. Da Bach ein großer Bewunderer Händels war, haben die Veranstalter das wohl bekannteste und populärste Werk des gebürtigen Hallensers als musikalischen Schlussakzent angesetzt.


weitere Informationen