41. Filmfestival Max Ophüls Preis

Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist das bedeutendste Filmfestival Deutschlands für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Das Festival wurde 1980 initiiert. Der in Saarbrücken geborene Namensgeber Max Ophüls gilt als einer der großen europäischen Regisseure des 20. Jahrhunderts. Die Wettbewerbskategorien Langfilm, Kurzfilm und mittellanger Film zeigen, was junge Künstler bewegt und mit welchen aktuellen Themen sie sich konfrontiert sehen. Zu Beginn besuchten 700 Zuschauer das Festival, seither stiegen die Publikumszahlen. Im Jahr 2020 verzeichnete das Festival mit über 45.500 Besuchern einen neuen Rekord. Auch die Zahl der eingereichten Filme steigt stetig an.

Die Stiftung ME Saar unterstützt das Max-Ophüls-Festival seit 2012 jährlich mit einem namhaften Förderbetrag

Max Ophüls Preis: Bester Spielfilm:
In Würdigung der Verdienste des aus Saarbrücken stammenden Regisseurs Max Ophüls vergibt das Filmfestival zusammen mit der Landeshauptstadt Saarbrücken jährlich den Max Ophüls Preis für den besten Spielfilm. Ziel ist die Auszeichnung und Förderung von Nachwuchs-Regisseur/innen im deutschsprachigen Raum. Der Max Ophüls Preis 2020, für den Spielfilme mit einer Länge ab ca. 65 Minuten nominiert werden können, ist dotiert mit 36.000 Euro, wird von einer Jury ermittelt und an eine deutsche Erstaufführung vergeben. Die Preissumme wird zu drei gleichen Teilen an den/die Regisseur/in, den/die Produzent/in und an den Verleih ausgezahlt, der einen Kinostart des Films innerhalb von zwölf Monaten nach dem Festival realisiert.
 
Der Max Ophüls Preis: Bester Spielfilm 2020 geht an den Film NEUBAU von Johannes Maria Schmit.

Hier finden Sie alle Preisträger auf einen Blick:
ffmop.de/start/news/artikeldetails_news/article-5e2cd2fe6bd8a

Ehrengast des diesjährigen Festivals war Heike Makatsch.


weitere Informationen


Filmfestival Max Ophüls Preis gGmbH
Mainzer Straße 8c
66111 Saarbrücken

Festivalleitung
Svenja Böttger

https://ffmop.de/