Electrical Moods

Mit den Licht- und Klangräumen der Künstlerin Christina Kubisch präsentiert die Stadtgalerie eine Pionierin der Klangkunst, die bereits in den 1970er Jahren mit ihren elektronischen Klangexperimenten international Furore machte. Die Saarbrücker Ausstellung vereint Induk-tionsarbeiten mit jüngsten Kabelinstallationen, Klangskulpturen und Lichträumen. Die Künstlerin erschließt damit eine Welt, die der ständig wachsenden Digitalisierung und Veränderung unserer Kommunikations- und Lebensformen ausgesetzt ist und macht hörbar, was der menschlichen Wahrnehmung sonst verborgen bleibt.

Christina Kubisch, aus der Serie analyzing silence, hocharabisch, Sonagramm, (c) Christina Kubisch
Eine quietschende Tür, die mit einem dumpfen Schlag ins Schloss fällt. Dann übereinander gelagertes, gedehntes Knarren – ein verspieltes Ineinander knarzender Scharniere, dunkles Brummen, Rattern, das sich als Motorradknattern zum Crescendo steigert, um in die musika-lische Komposition eines Akkordeons überzugleiten. Oder ein akustischer Raum voller Vo-gelstimmen, Waldgeräusche – quaken, zirpen, zwitschern, flirren, piepen, trillern und pfeifen – scheinbar natürliche Laute, die jedoch so mit elektronischen Geräuschen durchsetzt sind, dass sich über kurz oder lang die Erkenntnis einstellt, dieses Klangspektrum könnte elektro-akustisch erzeugt sein.

Ein weiteres Kernthema ist die Stille. Dabei geht es der Künstlerin darum, in einem ungestör-ten Environment subtile Klänge und Töne erfahrbar zu machen und auch eine gedankliche Auseinandersetzung mit der Idee der Stille anzustoßen. Eine weitere zentrale Werkserie sind die sogenannten „Electrical Walks“ – Stadtspaziergänge, auf denen wir den Geräuschen elektromagnetischer Stromfelder begegnen, die im Stadtraum omnipräsent und aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken sind. Diese bei den Stadtspaziergängen immer wieder neu entdeckten Klänge überträgt die Künstlerin seit 2011 auch in den Ausstellungsraum, indem sie sogenannte „Clouds“ aus farbigen Kabeln zu Knäueln verbindet oder aus herabhängenden Kabeln geformte Zeichnungen im Raum entstehen lässt, durch die das Publikum hin-durchgehen kann.

Ein besonderes Highlight präsentiert die Stadtgalerie am 27. April mit der audio-visuellen Performance Spectral Cities, bei der Christina Kubisch als Musikerin und Performerin zu erleben sein wird. Einen weiteren Höhepunkt dieser Ausstellung präsentiert Kubisch zur Finissage am 12. Mai mit ihrem Vortrag „Magnetic Attacks – 40 Jahre elektromagnetische Untersuchungen“.

weitere Informationen

Stadtgalerie Saarbrücken
Dr. Andrea Jahn
Direktorin
St. Johanner Markt 24
66111 Saarbrücken
T 0681 9051839

stadtgalerie@saarbruecken.de
www.stadtgalerie-saarbruecken.de